Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Verein Jugendberatung
8000 Zürich
044 362 01 24

info@verein-jugendberatung.ch

Vortrag über

Johann Heinrich Pestalozzi – der berühmteste Schweizer Pädagoge

von Chantal Secretan
Vortrag lesen

Beispiele aus der Beratungspraxis

Leila, 14 Jahre

Liebe Jugenberatung

Ok,meine Frage ist vieleicht nichtdie wichigste, ihr habt sicher mit Jugendlichen zu tun, denen es seelisch weitaus schlimmer geht , aber ich fühle mich so mies und weiss nicht mehr was ich machen soll.Aber vieleicht habt ihr zwischendurch mal Zeit, mir zu antworten. Ich wäre euch überaus dankbar ! Denn meine besten zwei Freundinnen wissen auch nicht Rat, und meiner Mutter möchte ich davon nichts erzählen !

Also.Vor einem halben Jahr  lernte ich auf  einem Internetportal einen unglaublich netten Jungen namens Darko im Chat kennen. Wir verstanden und so toll, dass ich ihm meie msn Adresse gab.
weiter

Beat, 15 Jahre

Hallo

Ich habe ein ziemliches Problem. Es frisst mich von Innen her auf und ich weiss nicht, was ich dagegen tun kann. Ich dachte es sei besser, aber es holt mich wieder ein. 
Vor drei Jahren, im Winter, hatte ich begonnen so eine Serie zu schauen. Ich wurde richtig abhängig davon, immer wenn ich von der Schule kam, setzte ich mich an den Computer und schaute noch mehr Folgen. Ich sass am Wochenende nur noch im Zimmer und obwohl ich nie viel mit Kollegen gemacht habe, immer wenn sie mich jetzt anriefen, sagte ich, ich hätte zu tun, obwohl ich nur die Serie weiterschaute. Als die Serie zu ende war, las ich Fangeschichten darüber im Internet. 
Ich merkte immer, das mein Verhalten nicht gut war, ich sass oft weinend vor dem Spiegel und fragte mich, warum ich nicht stark genug war, dieser "Hölle aus rosafarbenen Wolken", wie ich meine Situation in meinem  Tagebuch nannte, zu entkommen. Ich ass viel, nahm zu, weinte viel und lachte nie, doch trotz allem war ich abhängig von der Serie. Später kam noch eine weitere hinzu. Ich sprach nie mit irgendjemandem darüber, ich hatte meine Probleme immer alleine gelöst. Ausserdem hatte ich Angst, niemand würde mich verstehen. Letzten Frühling war es mir gelungen, in die Realität zurückzukehren, dachte ich jedenfalls. Von nun an mied ich Fernsehen so gut es ging, ich hatte schon fast Angst davor, einen Film zu schauen. Denn immer wenn ich es tat, kam das Gefühl zurück, mein Körper fühlte sich an wie aus Stein, die Lustlosigkeit, das Gefühl, das alles in dieser Welt langweilig, belanglos und schlecht war kamen zurück. Immer erst ein paar Tage später wurde es besser.

weiter